Hyperraum von YouTube gelöscht!

 

Es hat sich schon lange angebahnt und heute war es dann soweit der YouTube Kanal Hyperraum hat einen 3. Strike bekommen und wurde somit von YouTube gelöscht. Nach 5 Jahren intensiver Tätigkeit auf YouTube die für mich schon lange mehr als ein Hobby war, ist dies natürlich ein herber Rückschlag. Doch davon lasse ich mich sicher nicht unterkriegen, YouTube als Plattform für Hyperraum war immer Mittel zum Zweck. Eine Möglichkeit soviele Menschen wie möglich zu erreichen und mit dem Thema Bewusstseinserweiterung und Psychedelika in Berührung zu bringen. Die von YouTube gelöschten Inhalte findet ihr aktuell auf der Alternativplattform Odysee.

Wie geht es weiter?

Kenner der YouTube Drogenaufklärungslandschaft werden es mitbekommen haben, erst kürzlich wurde auch der Kanal Drug Education Agency von Drogenforscher und Lucys Chefredakteur Markus Berger von YouTube entfernt. Der Nachtschatten Verlag und Markus Berger konnten jedoch vor wenigen Tagen mit Hilfe eines Anwalts die Wiederherstellung des Kanals auf YouTube erwirken. Ist das ein Hoffnungsschimmer für Hyperraum auf YouTube? Natürlich lasse ich die Entscheidung von Google nicht einfach so auf mir sitzen, ich werde alle Hebel in Bewegung setzen um zu versuchen den Kanal wiederherzustellen. Wahrscheinlich bedeutet dies das ich auch mit Hilfe eines Anwalts dagegen vorgehe. Wie ihr euch sicher vorstellen könnt sind damit möglicherweise hohe Kosten für mich verbunden, wenn ihr mich dabei unterstützen möchtet habt ihr die Möglichkeit dazu über folgende Links:

Psychedelic Shirt-Shop: http://hyperraum.vision/store#!/
Monatliche Spende https://www.patreon.com/hyperraum
Einmalige Spende: https://www.tipeeestream.com/hyperraum/donation
► Bitcoin Spenden an: 34xUQGBLZsFQP371m4LNCzaTVoSDtvmrcs

Alternativen

Eine weitere Möglichkeit wie es in Zukunft mit Hyperraum weitergehen könnte ist die Ausweitung der Tätigkeit auf anderen Plattformen. Falls der YouTube-Kanal nicht wiederhergestellt werden kann wird es wohl auf diese Option hinaus laufen. Teil dessen ist z.B. auch mehr Inhalte über diese Webseite zu verbreiten, deshalb macht euch am besten schon mal ein Lesezeichen und schaut regelmäßig hier vorbei! Aktuell ist Hyperraum auch schon auf Instagram, Facebook, Telegram und Odysee aktiv und hierhin wird sich die Arbeit dann mehr und mehr verlagern falls YouTube keinen Raum mehr für das Projekt bietet.

Das erste YouTube-Header Bild von Hyperraum mit der ersten Version des Logos. So fing alles vor 5 Jahren an.

Wie konnte das eigentlich passieren?

Das die Inhalte von Hyperraum auf verschiedenen Ebenen kontrovers sind aufgrund des immer noch bestehenden Tabus rund um das Thema Drogen ist für viele sicherlich nicht überraschend. Und genau dieses Tabu ist ja auch Kern des Projekts, es geht darum zu einer Auflösung des Tabus beizutragen und verschiedene Facetten im Zusammenhang mit Drogengebrauch darzustellen. Dazu gehört einerseits die Aufklärung über Risiken und Potenziale veränderter Bewusstseinszustände und andererseits das öffentliche Bekenntnis zu einem Leben in welchem psychoaktive Substanzen ganz klar eine Rolle spielen. Durch Erfahrungsberichte, Aufklärungsvideos und Dokumentationen habe ich versucht auf YouTube zu einer differenzierten Auseinandersetzung mit dem Thema beizutragen. Das dies auf Widerstand stoßen könnte war mir von Anfang an klar. Jedoch war und bin ich immer noch davon überzeugt das die Videos von Hyperraum weder verharmlosen noch verherrlichen und somit auch keine Gefahr für Zuschauer darstellen. Eher genau das Gegenteil ist der Fall, die Videos helfen bei einem verantwortungsbewussten Umgang und sind somit als Safer-Use-Hinweise einzuordnen.

Hyperraum trägt zu Safer-Use bei – YouTube sieht das scheinbar anders

Es wurden immer wieder Videos von Hyperraum gelöscht mit dem Hinweis auf YouTube’s Community Richtlinien in denen es z.B. heisst: “Inhalte, die zeigen, wie Menschen Drogen konsumieren oder Anweisungen zu deren Herstellung geben, sind auf YouTube nicht erlaubt. Wir prüfen von Fall zu Fall, ob es sich um bildende, dokumentarische, künstlerische oder wissenschaftliche Inhalte handelt. Es gibt Ausnahmen für Inhalte, die ausreichend Kontext oder einen eindeutigen Zweck haben.”
Bei allen Hyperraum Videos trifft zu das es sich um entweder bildende, dokumentarische oder künstlerische Inhalte handelt. Von daher waren alle bisherigen Löschungen und damit verbundenen Verwarnungen meiner Ansicht nach unbegründet, es lag nie ein Verstoß gegen die Community-Richtlinien vor. Natürlich habe ich bei jeder Löschung Einspruch eingelegt, vereinzelt hatte ich damit Erfolg, doch bei den letzten 3 Strikes leider nicht weshalb es jetzt zur Löschung des gesamten Kanals kam.

Rückschlag für die Drogenaufklärung

Nicht nur Hyperraum ist immer wieder von diesem Vorgehen seitens YouTube betroffen, auch andere Kanäle die sich mit dem Thema Drogen auseinandersetzen haben in der Vergangenheit und Gegenwart immer wieder mit Verwarnungen und Löschungen zu kämpfen. Dazu gehören z.B. der Kanal Open Mind, die Drug Education Agency, der deutsche Hanfverband oder der Kanal Rauschkunde. Alle diese Kanäle tragen zur Aufklärung über Drogen und dem bilden einer differenzierten Meinung über das Thema bei. Deshalb erreichen die Löschungen von YouTube genau das Gegenteil von dem was sie erreichen sollen. Sie erschweren den Zugang zu Safer-Use Hinweisen und schaden somit letztlich Konsumenten welche diese Informationen brauchen um über Risiken und Potenziale von Drogen zu lernen.

Ich bin gespannt wie es in Zukunft auf YouTube weiter geht was Inhalte in Zusammenhang mit Drogen angeht. Es bedarf einer Veränderung der Algorithmen damit Inhalte die zur Drogenaufklärung beitragen nicht unbegründeten Löschungen zum Opfer fallen. Solange das Thema Drogen weiterhin ein gesellschaftlich tabuisiertes Thema ist wird YouTube wohl leider keinen Handlungsbedarf in dieser Sache sehen. Und somit scheint das Problem sich in einer Sackgasse zu befinden. Daher ist es in meinen Augen umso wichtiger das Konsumenten und Menschen die sich besser mit dem Thema auskennen weiterhin ihre Stimme erheben. Nur so kann es eine Veränderung in der Drogenpolitik und dem gesellschaftlichen Umgang mit der Thamtik geben.

Danke an die Community

Zum Schluss möchte ich mich noch einmal bei allen Zuschauern und Untersützern von Hyperraum bedanken! Ohne euch wäre das Projekt nie zu dem geworden was es heute ist. Auch in Zusammenhang mit den aktuellen Entwicklungen habe ich schon sehr viel Beistand und motivierende Worte von euch allen erhalten. Das gibt mir Hoffnung, Zuversicht und Motivation mit dem Projekt weiterzumachen egal ob mit oder ohne YouTube.

Über eure Unterstützung in Form von Spenden freue ich mich natürlich weiterhin sehr. Alle Spenden werden in die Ausweitung dieses Projekts und konkret erst einmal in die Bezahlung eines Anwalts fließen um den Kanal evtl. wieder auf YouTube zurück zu holen. Über News und Updates bzgl. der weiteren Entwicklungen werdet ihr hier und auf den Social-Media Kanälen von Hyperraum informiert.

Hyperraum Kanäle

Hilf Hyperraum dabei Psychedelika zu entstigmatisieren.

Leave a Reply